• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16

Bericht Delegiertenversammlung 2022

Delegiertenversammlung 2022

Die Vorsitzende, Ruth Lehrieder, begrüßte Delegierte und Gäste, allen voran den ersten Bürgermeister Jürgen Götz und bedankte sich bei ihm für die mietfreie Nutzung des Feuerwehrhauses zu diesem Anlass. Nach Feststellung zur ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit gedachten die Anwesenden der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder. Mit drei von fünf Vorstandsressorts besetzt, startete die Berichterstattung über derzeit erfreuliche 1.761 Mitglieder.
Das Thema Pachtende/Neuverpachtung der Vereinsgaststätte konnte in der Delegiertenversammlung noch nicht konkretisiert werden. Zwischenzeitlich gibt es einen Vorvertrag mit einem neuen Pächter. Die Planungen zu den umfangreichen Sanierungsarbeiten laufen. Eine Wiedereröffnung unter neuem Namen scheint für den Spätherbst realistisch.
Eine weitere positive Maßnahme stellt die zum 1. Mai 2022 eingeführte professionelle Schließdienstkontrolle der gesamten TGV-Anlage dar. Dies war notwendig geworden, da zahlreiche Versäumnisse beim Verlassen der Halle in den vergangenen Monaten immer wieder zu Schäden an Türen und Geräten führten und auch ein unnützer Verbrauch an Energie und Wasser über Nacht so ausgeschlossen werden kann. Nicht gerecht werden konnten wir mit den Schließdienstzeiten unserer Abteilung Dart, die für ihren Verbandsspielbetrieb eine Gebäudenutzung über 23.30 Uhr hinaus vorsieht. Eine einvernehmliche Wechsellösung zum Jahresende steht an. Mit einem stabilen Sportangebot für 2022/2023 wird die TGV in das neue Sportjahr starten können, vorbehaltlich der Genehmigung der Trainingszeiten in den Gemeindehallen. Außerordentlich ist das Trainingsangebot der TGV in den Sommerferien, das mittlerweile rd. 500 Trainingsstunden umfasst. Großes Lob gebührt den Abteilungen und ihren überaus einsatzfreudigen Übungsleiterinnen und Übungsleitern. Die beiden diesjährigen FSJler, Lisa Keib und Tim Söder, wurden mit großem Beifall verabschiedet.
Leider konnte die FSJ-Stelle für 2022/2023 erstmals nach 16 Jahren nicht vergeben werden.
Heinz Durhack, Ressort Liegenschaften, ist derzeit zusammen mit Mario Kachur neben dem Tagesgeschäft auf der Anlage mit aufwändigen Sonderaufgaben, wie Tennishallensanierung, Gaststättenrenovierung usw. mehr als ausgelastet. Beides sollte im Groben bis zum Jahresende abgeschlossen sein.
Webmaster Andi Kessler berichtete kurz über den Sachstand des erforderlichen Umbaus der Internetseite im Hinblick auf eine effektive Nutzung in Kürze. Erfreulich positiv beurteilte Dieter Weikard, Ressort Finanzen, die finanzielle Lage des Vereins. Im Rahmen beantragter und bewilligter Überbrückungshilfen ließen sich die Coronaausfälle stabil auffangen. Auch sämtliche Sanierungsvorhaben unterliegen soliden Berechnungen. Die beiden Rechnungsprüfer, Erhard Pietschmann und Steffen Mucha, bescheinigten Dieter Weikard und Christine Küffner eine einwandfreie Kassenführung, was zur einstimmigen Entlastung des Vorstandes führte.
Die anschließende Beschlussfassung zur Satzungsänderung zur rechtswirksamen Durchführung von hybriden/virtuellen Sitzungen und Versammlungen erfolgte ebenfalls einstimmig. In der Vorschau der Schwerpunktthemen zur Vorstandsarbeit bis zu den Neuwahlen im nächsten Jahr kündigte Ruth Lehrieder neben dem Tagesgeschäft eine baldige Bewerbungsphase zur Gewinnung „neuer und frischer Vorstandskräfte“ an.
Leider konnte der Vorstand sich bei nur wenigen zu ehrenden „langjährigen Mitgliedschaften“ persönlich bedanken: 25 Jahre: Horst und Ruth Lehrieder, 40 Jahre: Dr. Rainer Baldauf, 50 Jahre: Gudrun Hoffmeister und Helga Kronewald. Für eine bisher einmalige Vereinszugehörigkeit von 75 Jahren wurde Dieter Scholz mit lang anhaltendem Beifall belohnt. Auf alle „Vereinstreuen“ und auf „145 Jahre TGV“ war ein gemeinsames Anstoßen Pflicht.
Viel Lob für die geleistete Arbeit und das tolle Trainingsangebot fand Jürgen Götz in seinem Grußwort und hob die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und TGV hervor, wie z. B. beim Deutschen Sportabzeichen. Abschließend informierte Ruth Lehrieder über die sehr aufwändige digitale Archivarbeit von Karl Wolf für die TGV.
In einer „Diashow“ bekamen die Anwesenden einen Vorgeschmack, was im Herbst in einer Sonderveranstaltung mit Karl Wolf entsprechend gewürdigt werden soll. Mit einem herzlichen Dankeschön an das Mitarbeiterteam, aber auch an alle, die zu einem reibungslosen Ablauf der diesjährigen – hoffentlich informativen und kurzweiligen – Versammlung beigetragen haben!
Der TGV-Vorstand