• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16

„Veitshöchheimer Cup“ - ein Sternchen aus der Not geboren

„Veitshöchheimer Cup“ - ein tolles Event für unsere Mädels - Not macht erfinderisch ...Rudi-Sobold-Halle:     Endlich ein Wettkampf … -
... endlich ein neuer Termin und für viele unserer Mädels der erste Wettkampf überhaupt! Der Würzburger Cup für den Turngau Würzburg in Rottendorf war organisiert, die Mädchen trainierten fleißig ihre Übungen, alle Vereine standen in den Startlöchern und dann – wenige Tage vor dem lang ersehnten Wochenende – das Aus (mal wieder) … Die Enttäuschung unserer Mädels war groß – unsere Kreativität jedoch auch :). Kurzerhand entschied das Trainerteam in der vereinseigenen RSH stattdessen einen internen „Veitshöchheimer Cup“ unter Beachtung aller geltenden Coronaregelungen umzusetzen. 

„Veitshöchheimer Cup“ - Hannah Geber am Schwebebalken.

Hoch motiviert, konzentriert und auch teils aufgeregt starteten unsere 24 PA-Mädels im Alter von 7 bis 13 Jahren in den Miniwettkampf. Aus unsere Flick-Flack-Gruppe turnten Ella Hammer, Liisi Sakowski, Jule Reim, Nele Reim, Nika Semke, Milla Gabold, Angelina Demcuk, Elza Bytyqi, Annika Kauppert, Elina Urlaub, Julika Diedering, Alina Jakovlev. Diese Mädels trainieren bei Laura Toda und sind schon sehr wettkampferfahren und sozusagen alte Hasen im Turnen.

Für unsere Rondat II Gruppe von Bärbel und Barbara starteten Dani Emerencia, Linda Siegel, Sinja Hildebrandt, Olivia v. Transehe-Roseneck, Marlene Schmidt, Finja Raab, Frieda Burger, Carla Engemann und Martha Zirkel. Für alle Mädchen war es der allererste Wettkampf und daher besonders aufregend. Aus der Flick-Flack-Gruppe unter Eva Hausmayers Leitung turnten Hannah Gebert, Mila Becker und Franziska Lux.
Alle absolvierten die vier Geräte (Sprung, Barren/Reck, Balken und Boden) unter großem Applaus der anwesenden Eltern und sammelten fleißig Sternchen.

Damit alle Mädels einen Erfolg mit nach Hause nehmen konnten wurde nämlich auf das übliche Wertungssystem und Platzierungen verzichtet, gewertet wurden stattdessen nur mit Sternen. So gab es maximal 6 Sternchen pro Gerät zu sammeln, drei pro Kategorie (3 für Schwierigkeit und 3 für Ausführung). Jede Turnerin erhielt gleichzeitig auf den Urkunden Feedback über ihren jeweiligen Leistungsstand sowie auch Lob und Verbesserungshinweise.


„Veitshöchheimer Cup“ mit vielen Sternchen und tollen Medaillien.Aber was wäre ein Wettkampf ohne Medaillen 😊. Die gab es natürlich auch – aus eigener Produktion. Profitiert haben am Ende alle: Die Eltern waren stolz, die Kinder strahlten und präsentierten stolz ihre Sternchenkarten und Schokomedaillen, die Trainer freuten sich über die gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge und waren glücklich, dass es ihnen gelungen war richtiges Wettkampffeeling in die eigene Halle zu zaubern.

Vielen Dank an alle Helfer in der Halle für das Umsetzen dieser Idee, an unsere Karis Katharina Krug und Eva-Maria Hausmayer, an Judith Raupp für die spontane Unterstützung bei der Betreuung der Mädchen und an unseren Fotographen Helmut Hausmayer. Und natürlich ein rießengroßes Dankeschön an alle Trainer und Eltern für den großartigen Zusammenhalt, die Spontaneität, die Kreativität und das Durchhaltevermögen trotz aller Widrigkeiten.

In unserem Augen war das ein sehr gelungener Tag! Es hat viel Spaß gemacht, mal wieder ein Wettkampffeeling schnuppern zu können und zu einem neuen Motivationsschub verholfen.
Euer TGV-Team

Seite zurück

Bild Quellen: TG Veitshöchheim