• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16

Veitshöchheim siegt im Regionalligaderby

Es war tolle Werbung für den Basketball in Veitshöchheim. Die Dreifachhalle war mit 350 Zuschauern so gut gefüllt wie noch nie und von Beginn an zeigten die beiden Teams, dass sie unbedingt die Punkte mitnehmen wollten.
Nach einem konzentrierten Start konnte sich der Tabellenführer aus Veitshöchheim recht früh mit zehn Punkten absetzen, doch die Umstellung der TG Würzburg auf eine aggressive Ganzfeldverteidigung trug Früchte und so ging es Kopf an Kopf in die Viertelpause.
Auch danach sahen die Zuschauer eine ansprechende Partie, die mit hoher Intensität aber dennoch immer fair geführt wurde. Die Hausherren, die vor allem durch den bundesligaerprobten Centerspieler Christoph Hackenesch und Spielertrainer Christian Gabold zu Punkten kamen, spielten recht abgeklärt und stellten die Gäste mit häufigem Wechsel zwischen Mann-und Zonenverteidigung vor große Probleme. Die TGW allerdings - vor allem in Person von Alexander Lauts und Niko Arlt - hielt dagegen und ließ sich nie vorentscheidend abschütteln. Immer wieder fanden die Würzburger ihre gefährlichen Distanzschützen und so ging es mit 43 zu 34 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel hatte Veitshöchheim seine wohl stärkste Phase. Nicolas Wucherer, der auf Grund einer Verletzung nicht spielen konnte, in dieser wichtigen Partie aber den Trainerjob übernahm, wechselte clever und schaffte es dadurch, dass der Druck in der Defensive konsequent aufrechterhalten werden konnte. Als die Gäste im letzten Spielabschnitt nochmals auf Zonenverteidigung umstellten, behielt die Heimfünf einen kühlen Kopf und konnte vor allem die großen Spieler geschickt einsetzen.
Bei einer Führung von 18 Punkten war das Derby fünf Minuten vor Schluss entschieden. Für Aufsteiger und Tabellenführer TG SPRINTIS Veitshöchheim steht in zwei Wochen die nächste Schlüsselpartie auf dem Programm. Dann geht es zum Tabellendritten nach Leipzig.
 
Für Veitshöchheim spielten:
Hackenesch 19; Gabold 18; Henneberger 15; Javernik 12; Kroll 9; Menna 6; Uwabor; Klement; Biemüller; Mahmoud
 
Für Würzburg spielten:
Lauts 16; Arlt 15; Heckel 11; Gröning 8; Hockgeiger 7; Weigl 6; Müller-Scholden 3; Leonhart 2; Zimmermann